Holger Noltze

Autoren

Holger Noltze

Holger Noltze ist Musikjournalist und seit 2005 Professor für Musik und Medien an der TU Dortmund. Nach Stationen beim Deutschlandfunk und im WDR Fernsehen arbeitet er heute u. a. für den WDR, für "Opernwelt" und die ZEIT. Noltze veröffentlichte Bücher über Goethe, Wagner und Verdi. In der Edition Körber erschienen "Die Leichtigkeitslüge" (2010) und zusammen mit dem Pianisten Menahem Pressler der Gesprächsband "Dieses Verlangen nach Schönheit" (2016). Holger Noltze ist Mitgründer der Online-Plattform takt1.de für klassische Musik.

©  Körber-Stiftung David Außerhofer

World Wide Wunderkammer. Ästhetische Erfahrung in der digitalen Revolution

Aktuelles Buch

World Wide Wunderkammer. Ästhetische Erfahrung in der digitalen Revolution

Edition Körber

Digitalisierung war für Opernhäuser und Konzertsäle, Theater und Museen lange allenfalls ein Marketingthema. Dass sich für die Zauberorte des Analogen auch digitale Wunderkammern öffnen könnten - kaum vorstellbar. Holger Noltze vermisst dieses neue Terrain und prüft seine Entdeckungen auf ihren Mehrwert für die ästhetische Erfahrung der Zukunft. Langsam erst - manchmal von der Not getrieben, manchmal von Abenteuerlust - entdecken Opern- und Konzerthäuser die eigenständigen Qualitäten des Streaming, entwickeln Museen digitale Sammlungen, die Schaulust und Kunstverstand ansprechen. Es ist höchste Zeit, so Noltze, dass die Kulturinstitutionen sich auf ihre Kernkompetenzen der Kuratierung und qualitativen Unterscheidung besinnen. Dann können sie die Möglichkeiten des Web zur Vertiefung und Differenzierung nutzen, um den Hunger auf ästhetische Entdeckungen jenseits des Erwarteten und Erwartbaren zu wecken. Dafür braucht es neben überzeugenden Erlösmodellen vor allem kluge Lenkung, Fantasie, Komplexitätstoleranz - und die Bereitschaft, ins Unbekannte aufzubrechen.

4 Fragen 4 Antworten

Was bedeutet diese Buchmesse für Sie?

Wie sehr um sie gerungen wird, ist der lebende Beweis dafür, dass wir sie brauchen.

Welche Leser*innen wünschen Sie sich?

Die mit Verstand und Herz. Und guten Ohren.

Mit welchem Satz überzeugen Sie Ihre Leser*innen, Ihr neues Buch zu lesen?

Im Internet ist viel Mist zu finden, das sollte Sie aber nicht davon abhalten, dort auch den Künsten zu begegnen und ästhetische Erfahrungen zu machen. Darf ich Sie dabei begleiten?

Was war gut am Shut-down, was haben Sie aus der Corona-Krise gelernt?

Die Einlassung auf gleichzeitig unzählige Facetten des Neuen. Und sich noch mal klar zu werden, was Gesundheit bedeutet.

Weitere Informationen