Vitali Alekseenok

Autor:in

Vitali Alekseenok

Vitali Alekseenok, 1991 in Belarus geboren, ist seit 2017 Dirigent und künstlerischer Leiter des Abaco-Sinfonieorchesters der Universität München. Als Preisträger des MDR-Dirigierwettbewerbs 2018 dirigierte er bereits das MDR-Sinfonieorchester, das Philharmonische Orchester Jena, die Staatskapelle Weimar u. v. m. Im August 2020 fuhr er nach Minsk, um dort an den Wahlen teilzunehmen. Nachdem Lukaschenka den Wahlsieg für sich beanspruchte, entschied Vitali Alekseenok, für mehrere Wochen in Minsk zu bleiben, um die Proteste und Streiks vor Ort zu unterstützen.

"Vitali Alekseenoks Chronik der Revolution in Belarus hat mich tief beeindruckt." Sviatlana Aleksijevič

©  privat

Die weißen Tage von Minsk. Unser Traum von einem freien Belarus

Aktuelles Buch

Die weißen Tage von Minsk. Unser Traum von einem freien Belarus

S. Fischer Verlag

Der belarusische Dirigent Vitali Alekseenok, der mittlerweile in Deutschland lebt, schreibt auf berührende wie erhellende Weise über den Freiheitskampf in seiner alten Heimat. Nicht zuletzt aus Frust über die politischen Verhältnisse hatte er diese vor mehreren Jahren verlassen. Als Musiker hat er ein neues Zuhause in Deutschland gefunden, doch Belarus hat ihn nie wirklich losgelassen. Als er im Sommer nach Minsk zur Wahl fährt, erlebt er eine Protestbewegung, die vor wenigen Jahren noch undenkbar gewesen wäre: Was ist mit den Menschen in seiner Heimat geschehen?


In einem persönlichen Bericht, der aktuelle Beobachtungen mit vergangenen Erlebnissen überblendet, erzählt Alekseenok von einem uns unbekannten Land im Wandel. Vom Leben unter dem Gewaltregime Lukaschenkas. Warum er weggegangen ist und nun einiges riskiert, um mitzuprotestieren. Wie die Hoffnung der Menschen größer wurde als ihre Angst. Und wie die Botschaft von Belarus an alle lautet. Denn die Belarusen wissen genau, was es heißt, ohne Freiheit und Demokratie leben zu müssen.

Weitere Informationen