Christa von Bernuth

Autor:in

Christa von Bernuth

Christa von Bernuth ist Schriftstellerin und Journalistin. Ihre Kriminalromane "Die Stimmen", "Untreu", "Damals warst du still" und "Innere Sicherheit" wurden mit Mariele Millowitsch und Hannah Herzsprung in den jeweiligen Hauptrollen verfilmt und in mehrere Sprachen - unter anderem ins Schwedische, Holländische und Russische - übersetzt. "Tief in der Erde" ist ihr erster Roman, der von einer wahren Begebenheit inspiriert wurde. Christa von Bernuth lebt mit ihrem Mann in München.

©  Peter von Felbert

Tief in der Erde

Aktuelles Buch

Tief in der Erde

Goldmann

ET: 15. März 2021 | ISBN: 978-3-442-31573-4 | Paperback | 384 Seiten | 16 EUR

1981, ein Dorf in Oberbayern. Die zehnjährige Annika Schön ist mit dem Fahrrad auf dem Heimweg von einer Freundin, doch sie kommt nie zu Hause an. Tage des qualvollen Wartens verstreichen, bis die Polizei einen erschütternden Fund macht - eine Kiste, vergraben im Wald, darin die Leiche des Mädchens, das dort erstickt ist. Eine mögliche Spur in das nahe gelegene Internat wird nur halbherzig verfolgt. Jahre später verurteilt man einen Verdächtigen, doch es bestehen Zweifel an seiner Täterschaft. Basierend auf dieser wahren Geschichte und ihren eigenen Recherchen hat Christa von Bernuth, selbst ehemalige Internatsschülerin, einen Roman geschrieben, der den alten Fall neu aufrollt - auf der Suche danach, was damals wirklich geschah.

4 Fragen 4 Antworten

Mit welchem Satz beschreiben Sie Ihr neues Buch?

Ein zehnjähriges Mädchen wurde entführt und musste in einer im Wald vergrabe-nen Kiste sterben - dieser seit 1981 nie wirklich geklärte Fall inspirierte mich zu meinem Kriminalroman ”Tief in der Erde”, in dem es um das Leid der Familie, die zunehmend verzweifelte Suche nach den Tätern und um Ermittlungen geht, die in einer bestimmten Richtung ausgebremst wurden. Aber auch um einen Prozess vie-le Jahre später, der mehr Fragen aufwirft als Antworten gibt.

Welches Buch ist Ihr Lieblingsbuch?

Zu viele, um mich für eins entscheiden zu können! Im Moment begeistert mich ”Paradise City” von Zoe Beck. Eine spannende Dystopie über die Welt von übermorgen - im Zeitalter der Pandemie extrem aktuell.

Wen möchten Sie gerne persönlich kennenlernen?

Wieder zu viele! Sehr gern zum Beispiel Elke Heidenreich, nicht nur weil sie wunderbare Bücher schreibt, sondern auch weil sie so viel für die Breitenwirkung der Literatur getan hat. Darüber hinaus ist sie mutig, witzig und meinungsstark. Ein Gespräch mit ihr fände ich spannend.

Ihr Motto

Weil sich gerade so viel Großartiges in meinem Leben tut: Es ist tatsächlich nie zu spät, um etwas ganz Neues anzufangen!

Weitere Informationen