Andreas Platthaus

Autor:in

Andreas Platthaus

geboren 1966, leitet das Ressort "Literatur und literarisches Leben" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", für die er seit 1992 schreibt, und ist Autor zahlreicher Bücher, darunter die große Darstellung der Völkerschlacht bei Leipzig, "1813", die lange auf der "Spiegel"-Bestsellerliste stand, und das Amerika-Porträt "Auf den Palisaden". 

©  F.A.Z.-Foto Wolfgang Eilmes

Lyonel Feininger. Ein Amerikaner in Berlin

Aktuelles Buch

Lyonel Feininger. Ein Amerikaner in Berlin

Rowohlt Berlin

ET: 18. Mai 2021 |ISBN 9783737101165 | Hardcover | 448 Seiten | 28 EUR

Zum 150. Geburtstag von Lyonel Feininger erzählt Andreas Platthaus das bislang unerzählte Leben eines Mannes, der zu den wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts gehört. 1871 in New York geboren, hielt Feininger sich von seinem 17. Lebensjahr an fast ein halbes Jahrhundert lang in Deutschland auf. Den Großteil dieser Zeit verbrachte er in Berlin; er war mit einer Jüdin verheiratet und Vater dreier Söhne, verließ Nazi-Deutschland aber erst 1937. In der Persönlichkeit des Malers spiegelt sich das Dilemma einer doppelten Exil-Existenz im 20. Jahrhundert. Andreas Platthaus konnte für dieses Buch zahlreiche Archivbestände und bislang nicht erschlossene Quellen auswerten, die eine neue Sicht auf Feininger und sein Leben ermöglichen.

Andreas Platthaus, geboren 1966, leitet das Ressort "Literatur und literarisches Leben" der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", für die er seit 1992 schreibt, und ist Autor zahlreicher Bücher, darunter die große Darstellung der Völkerschlacht bei Leipzig, "1813", die lange auf der "Spiegel"-Bestsellerliste stand, und das Amerika-Porträt "Auf den Palisaden".