Asfa-Wossen Asserate

Autor:in

Asfa-Wossen Asserate

Asfa-Wossen Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers, wurde 1948 in Addis Abeba geboren. 1974, nach der äthiopischen Revolution, ließ er sich in Deutschland nieder. In Tübingen und Cambridge hat er Jura und Geschichte studiert und in Frankfurt a. M. promoviert. Er war als Journalist und als Pressechef der Düsseldorfer Messegesellschaft tätig und arbeitet heute als Unternehmensberater in Frankfurt. 2004 erhielt er den Adelbert-von-Chamisso-Preis 2004.

©  Gaby Gerster

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

Aktuelles Buch

Wer hat Angst vorm Schwarzen Mann?

dtv

Diese Stimme fehlte in der Rassismusdebatte Die Flüchtlingskrise hat die Ängste und Sorgen in Deutschland vor einer "Überfremdung" neu geweckt. Zugleich werden Debatten über Political Correctness und Rassismus immer heftiger geführt. Die Corona-Pandemie mit ihren Folgen - weltweite Rezession, Zunahme von Armut, Kriegen und Flucht - droht, Konflikte weiter zu verschärfen. Wie können wir vernünftig umgehen mit diesen Sorgen? Der Schlüssel für gutes Zusammenleben, davon ist Asfa-Wossen Asserate überzeugt, ist die Bereitschaft, aufeinander zuzugehen. Integration ist ein Prozess, ohne Zumutungen wird es nicht gehen - auch und besonders für jene, die sich nicht integrieren wollen.

Weitere Informationen